Von Trdelnik bis Tschaikowski: Weihnachtszeit in Prag

geschrieben am 02.12.2014 von Hans-Peter Vögele

prag-markt

„Die goldene Stadt“, so wird Prag wegen seiner in der Sommersonne glänzenden Turmspitzen genannt. Doch wenn der Schnee auf den Dächern liegt und die Weihnachtsmärkte anheimelnd leuchten, entfaltet Prag einen unnachahmlichen Zauber. 

Der wohl schönste und beliebteste Weihnachtsmarkt ist der auf dem Altstädter Ring, dem zentralen Marktplatz der Moldaumetropole. Er ist umrahmt von architektonischen Sehenswürdigkeiten. Dazu zählen -  neben dem gotischen Altstädter Rathaus mit der berühmten, 1410 entstandenen, astronomischen Aposteluhr -  die dreischiffige Teynkirche und die Hussitenkirche Sankt Niklas.

Jedes Jahr versammeln sich dort Tausende von Zuschauern am 1. Dezember, denn ab 17 Uhr erstrahlen die unzähligen Lichter des riesigen Weihnachtsbaumes.  
Dutzende von Holzbuden bieten regionale Delikatessen an - vom Prager Schinken bis zum „Trdelnik“, einer Zimtrolle, die an Stöcken gebacken wird. Dazu fließt neben Glühwein (svarak) auch Grog, heißer Met und Bier vom Fass. 
Auch wer Weihnachtsgeschenke sucht, wird hier fündig: Auf dem Wenzelsplatz z.B. wird traditionelles tschechisches Holzspielzeug angeboten. Auch auf den kleineren Märkten der Stadt findet man tschechisches Kunsthandwerk aus Glas, Keramik und Holz nebst Weihnachtsware wie Wachs- und Honigkerzen.

Auf dem Wenzelsplatz ist eine große Bühne  aufgebaut, hier stimmen (Kinder-)chöre mit Weihnachtliedern auf die Festtage ein. 

Aposteluhr-Prag

Doch der Zauber der Prager Weihnacht ist nicht nur auf den Weihnachtsmärkten zu erleben. Ein weiterer Höhepunkt der Adventszeit ist der Wettstreit der Kirchen um die schönste Krippe: Handgeschnitzte Figuren überbieten einander an Kunstfertigkeit. 
In den malerischen Kirchen der Altstadt finden Weihnachtskonzerte statt. Die „Böhmische Hirtenmesse“ von Jan Jakub Ryba in der barocken Nikolaikirche gilt als wichtiges Symbol der tschechischen Weihnacht. Ein beliebter Vorweihnachtsklassiker ist das Ballett „Der Nussknacker“ im Nationaltheater. Für Tschaikowsi-Liebhaber wird auch „Das Beste aus Schwanensee“ im Hybernia-Theater geboten. 

In der Adventszeit gibt es ein breites Oper- und Konzertangebot vom Gala-Konzert im Prager Schloss bis zu Mozarts Oper „Die Zauberflöte“, die an den Weihnachtsfeiertagen im Nationaltheater erklingt. Weitere von vielen Highlights sind das Nationale Marionettentheater und der Zauberzirkus in der „Laterna Magica“.  

Kommentare


- Es sind noch keine Kommentare vorhanden. -